Der Knastmarathon in Damstadt/Pfungstadt ist ein Projekt das schon letztes Jahr mit großem Erfolg veranstaltet wurde.

2008 fand nun die zweite Auflage in der Justizvollzugsanstalt Darmstadt statt. 30 Insassen habe unter der Anleitung von Dieter Bremer 6 Monate lang hart trainiert für diesen Tag.

24 sind an den Start gegangen, der Rest ist entweder zwischenzeitlich entlassen worden oder haben einfach aufgehört. Ein Insasse hat das Projekt abgebrochen, weil er durch das Lauftraining dünner geworden ist und auch durch das Krafttraining in der Mukibude seine Idealfigur nicht halten konnte.

Es ist etwas beklemmet wenn man die Kontrolle am Eingang, ähnlich wie am Flughafen, passiert und sich in mitten einer Parallelgesellschaft befindet.

Das Gefängnis ist weitläufig und liegt am Waldrand.  Die Verantwortlichen haben hier ganze Arbeit geleistet. Der Wert dieser Veranstaltung ist sicherlich nicht hoch genug einzuschätzen. Wenn man sich selber an seinen ersten Marathon erinnert, kann man schnell parallelen ziehen.

Der Weg zum Finish bedeutet Disziplin, Ausdauer, Zielstrebigkeit, Willensstärke und viel Ehrgeiz. Genau das sind auch die Eigenschaften die im “normalen“ Leben gebraucht werden. Als krönenden Abschluss gibt es ein unvergessliches Erlebnis beim Zieleinlauf. Diese Momente gehören zu den wenigen Dingen die man sich nicht kaufen sondern nur hart erarbeiten kann.

Ob das alles natürlich bei der Resozialisierung hilft weiß ich nicht. Ich weiß nur das die Inhaftierten Läufer  es sichtlich genossen haben mit 100 anderen zusammen die Strecke zu absolvieren. Hinterher haben wir alle zusammen gesessen und über den Lauf gefachsimpelt.

Dieser Tag wir sicher noch für einigen Gesprächsstoff unter den Häftlingen sorgen.

Die Strecke besteht aus 24 Runden mit je 1,785 km Längen, ist flach und komplett asphaltiert.

Sie ist ein bisschen ruppig zu laufen da sie aus vielen, teils engen Linkskurven besteht.

Ich habe einen schönen Tag bei bester Verpflegung und mit netten Läufern und Helfern(teils Insassen) verbracht. Der Veranstalter hat für 10 Euro noch ein T-Shirt, eine Mütze und eine Medaille gesponsert. Was will man mehr……….?

Bernie Conradt -Mai 2008-  beusa@web.de

Homepage des Veranstalters

 

D